Sportprojekt der Odilienschule am 13. und 14. Juli 2017

Zwei Tage unter dem Thema "Bewegung" für alle, Kinder Jugendliche, Lehrerinnen und Lehrer! Welch eine Aussicht, nicht bei der Hitze den Körper, den Kopf anzustrengen und still vor sich hin schwitzend im Klassenzimmer zu sitzen.

Voller Erwartung fanden sich die Schüler und Schülerinnen in der Schule ein und das Wetter spielte freundlich mit. Nach dem gemeinsamen Morgenkreis im Schatten der Bäume auf dem Schulhof wurden alle Schüler klassenübergreifend in Gruppen eingeteilt, um dann aufgeregt schwatzend den jeweiligen Ort des Geschehens aufzusuchen.

Es war nicht leicht für die Kinder, eine Entscheidung bei dem vielfältigen Angebot zu treffen. Von Boule bis Reiten, von Federball bis Tanzen, von Fußball bis Tennis und Tischtennis, von Minigolf bis Yoga konnte jeder etwas finden, was ihm zusagte. Die Kooperation mit externen Fachleuten konnte wesentlich zur Vielseitigkeit unseres Angebotes beitragen. Mit dem Projekt verfolgten wir das Ziel, dass unsere Schülerinnen und Schüler sich selbst im Körper neu erleben und in der Gemeinschaft verschiedene Sportdisziplinen kennenlernen.

Und es gelang. Es gab keine Verletzten, wenig Streitereien und am Ende viele Kinder und Jugendliche, die mit roten Wangen und zufrieden nach Hause gingen und sich schon auf den nächsten Tag bzw. das Wochenende freuten.

Vielen Dank allen, die das Projekt möglich gemacht haben, organisatorisch Tatjana Landesen und Herr Calousis, finanziell die Ruth-König-Stiftung, pädagogisch alle Übungsanleiter und natürlich auch alle Pädagogen und Helfer!

Wir freuen uns schon auf das nächste Mal: Leben ist Bewegung!

Besuch der 4. Klasse im Heimatmuseum in Mannheim, März 2017


Musikprojekttage am 6. und 7. April 2017

Durch die Odilienschule schwebten die 4 Elemente

Ein Erlebnis der besonderen Art bescherte der Musiker Uwe Friedemann der Odilienschule.
Eigens für die Musikprojekttage hatte er das Werk "Die 4 Elemente" komponiert und unter seiner fachkundigen Anleitung wurde es am 6. und 7. April 2017 eingeübt. Dabei zeigte sich, dass das Werk recht anspruchsvoll war, sich den Lehrern und Schülern aber immer mehr erschloss, je länger sie sich darauf einließen. Und so endeten die Musikprojekttage damit, dass vielen die Melodien noch lange im Ohr und im Kopf blieben und die gemeinsame Erarbeitung als ein gruppendynamisches Erlebnis von ganz besonderer Art erlebt wurde.

Mehr über Uwe Friedemann und die Musikschule Nussloch lesen Sie hier…

Herbstfest am 08. Oktober 2016


Fotos (oben, Artikel): Kranczoch

Was die Neckarau Almenhof Nachrichten darüber schrieben, erfahren Sie hier…

Verabschiedung der 10. Klasse und Übergabe der Hauptschulabschlüsse

Grund zum Feiern bestand für die Schulgemeinschaft am 22.07.2016 bei der feierlichen Übergabe der Hauptschulabschlüsse an die scheidenden Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse. Alle elf Schülerinnen und Schüler hatten den VAB-Abschluss erworben, neun waren darüber hinaus auch zur Hauptschulprüfung angetreten - mit Erfolg. Die Zehntklässler konnten sich daher nicht nur über ihre Abschlussurkunden, sondern auch über Beiträge ihrer Patenklasse freuen. Die Viertklässler sangen ihnen ein Lied in Mannheimer Dialekt und übereichten ihren Paten selbstgestaltete Schatzkästlein mit guten Wünschen und einem Glücksstein zur Erinnerung an die Schulzeit.

Beim Rückblick der Schülerinnen und Schüler auf ihre Schulzeit (mit Beamer- und Fotounterstützung) wurde mit Freude an die Schulzeit erinnert, nicht nur an den Unterricht und die Praktika, sondern auch Ausflüge und die ganze Vielfalt des Schullebens. Die langjährige Klassenlehrerin Frau Sattler lobte die Klassengemeinschaft und Aktivität und den Einsatz der Klasse. Besonders hob sie das Interesse der Zehntklässler an aktuellen Zeitgeschehnissen hervor.

Auf die Frage, wie es nun bei ihnen nach der Schule weitergeht, zeigten die Schülerinnen und Schüler die ganze Vielfalt der Möglichkeiten: vom Wechsel auf eine weiterführende Schule in Mannheim über eine berufsvorbereitende Orientierungsphase bis hin zu einer beruflichen Ausbildung im landwirtschaftlichen, kaufmännischen oder pflegerischen Bereich. Den Abschluss bildete die Übergabe von symbolträchtigen Geschenken an die Lehrerinnen und Lehrer der 10. Klasse und die Darbietung der "Stufen" von Hermann Hesse auf Deutsch und Englisch, bevor die Feierstunde mit einem Lied endete.

Einweihung des neuen Spielturms

Am 30. April 2016 weihten die Zehntklässler den neuen Spielturm für das Außengelände ein. Unter der Anleitung von Werklehrer und Zimmermeister Johannes Brandt haben die Schülerinnen und Schüler der Stufe Vorqualifizierungsjahr Arbeit und Beruf (VAB) als gemeinsames großes Abschlussprojekt ihren Spielturm erbaut. Bei der feierlichen Einweihung sprach Lehrer Brandt den Richtspruch vor den stolzen VAB-Schülern im Beisein aller Mitschüler, Lehrer, Eltern und Freunde der Odilienschule. Unter dem Richtbaum durften die VAB-ler dann als erste auf die Hängebrücke und zerbrachen die Gläser für den Segen. Dann endlich konnten alle Kinder den lang ersehnten Spielturm erobern! Über ein Jahr lang hatten die fleißigen Zehntklässler an dem aufwändigen Spielturm mit großer Hängebrücke gearbeitet. Sorgfältig und durchdacht musste die große Holzkonstruktion errichtet werden, denn sie soll vielen Schülergenerationen Spielburg, Piratenschiff oder einfach nur Rückzugsort sein.

Ausgang war eine private Spende der Familie Bock. Sie sind ehemalige Schuleltern und Vorstandsmitglied der Odilienschule. Anlässlich eines Geburtstages sammelte Herr Bock anstelle von Geschenken Geldspenden. Die rund 4000 Euro spendete er dann zweckgebunden der Odilienschule zur Errichtung eines Spielhauses für die Schulkinder. Die Wünsche bezüglich eines Spielhauses waren dann schnell so groß, dass der Betrag bei weitem nicht zur Beauftragung einer Firma gereicht hätte. Schnell kam der Gedanke auf, den Spielturm als lebenspraktisches pädagogisches Projekt in Eigenleistung zu errichten. "Unsere Schülerinnen und Schüler profitieren besonders von lebendiger, kreativer Arbeit, die sie mit ihren Händen verrichten können. Es ist schön, dass wir solche Projekte an unserer Schule anbieten können", erklärt Schulleiterin Anne Gerlich. Doch nicht nur die VAB-ler, sondern auch viele weitere Schülerinnen und Schüler halfen beim Bau mit großer Begeisterung mit, wo immer sie konnten. Johannes Brandt erzählt: "Beim Aushub der Baugrube sind wir auf ein altes Fundament gestoßen, das mit schweren Abbruchmeißeln weggestemmt werden musste. Die Schüler haben mir diese Maschinen fast aus der Hand gerissen. Jeder wollte auch mal!"

Weitere Hilfe kam auch aus den Elternkreisen der Schule: Da der Spielturm aus hochwertigem, langlebigem Robinienholz aus europäischem Anbau gefertigt ist, reichte die Anfangsspende nur zur Errichtung des Hauptturms. Die restlichen Mittel für den Ausbau und die Hängebrücke wurden vom Elternrat aus den Basareinnahmen beigesteuert. "Der Spielturm wurde sogar zum schulübergreifenden Gemeinschaftsprojekt, denn den Einsatz des Krans für den Dachaufsatz ermöglichte die Firma Muckle Baustoffe GmbH aus Mannheim, deren Kind auf die Freie Waldorfschule nebenan geht", freut sich Anne Gerlich. Am 15. April fand schließlich die Bauabnahme durch DEKRA-Sachverständige statt.

Jetzt wird der neue Spielturm fleißig von Schülerinnen und Schülern aller Klassenstufen genutzt und steht im Mittelpunkt des Schulgeländes zwischen Turnhalle und Odilienschule. Woran sich der Leiter des Projekts besonders gern erinnert: "Ein Schüler sagte mal, nachdem er alte Eisen abflexen musste, dass sich damit für ihn ein Traum erfüllt hat - er wollte schon immer mal Funken fliegen lassen!"

Was der Mannheimer Morgen darüber schrieb, erfahren Sie hier…

Unsere Schlittschuhwoche 2016

Im Februar 2016 sind wieder alle Schülerinnen und Schüler von der 3. bis zur 9. Klasse gemeinsam zum Schlittschuhfahren nach Ludwigshafen gefahren. Eine ganze Woche lang üben die Klassen-verbände mit ihren Lehrern zusammen auf der Eislaufbahn das Fahren auf Kufen.

Nach und nach lernt so die ganze Schulgemeinschaft richtig gut Schlittschuhfahren und kann sich auch mal außerhalb des üblichen Schulrahmens begegnen. Das bringt Spaß und es fördert das Selbstvertrauen jedes Einzelnen, wenn man richtig schnell und sicher über das Eis flitzen kann!
Beim Schlittschuhfahren schulen sie außerdem die Koordination, können ihren eigenen Körper in der Bewegung wahrnehmen und trainieren den Gleichgewichtssinn. So schaffen sie ganz nebenbei eine wichtige Grundlage für selbstständiges Lernen. Weiter so!

Herbstfest am 10. Oktober 2015

Was der Mannheimer Morgen am 21.10. darüber schrieb, lesen Sie hier...…

Feierliche Übergabe der Hauptschulabschlüsse am 24. Juli 2015

Mit einer kleinen Feierstunde wurden am Freitag die Schülerinnen und Schüler der 10. Klasse von der Schulgemeinschaft aus der Odilienschule verabschiedet. Von den elf zur Prüfung angetretenen Schülerinnen und Schülern hatten alle ihren Hauptschulabschluss bestanden, was für die Anwesenden ein besonderer Grund zur Freude war. Die Abschlusszeugnisse wurden den Schülerinnen und Schülern von ihrer langjährigen Klassenlehrerin Frau Hornung, die in diesem Moment selbst zu Tränen gerührt war, überreicht.

Im Rahmen der Verabschiedungsfeier bedankten sich die Schülerinnen und Schüler bei der Schulgemeinschaft für den engagierten Einsatz der Lehrerinnen und Lehrer und das gute soziale Verhältnis zwischen Lehrerschaft und Schülerschaft. Besonders hervorgehoben wurde das starke gegenseitige Vertrauen, das in der gesamten Schulzeit zu spüren war.

Die Schülerinnen und Schüler berichteten dann auch stolz davon, wie es bei ihnen weitergehen wird. Dabei reichten die Vielfalt der Zukunftsperspektiven vom Besuch einer weiterführenden Schule bis zur Ausbildung in technischen, gärtnerischen und sozialen Berufen.

Zum Abschluss bekamen die Abgänger dann noch kleine Präsente von den Schülerinnen und Schülern ihrer Patenklasse überreicht und konnten die Feierstunde somit einem musikalischen Abschluss beenden.

Aufführung mit dem Zirkus Paletti am 4. Juli 2015

Was der Mannheimer Morgen darüber schrieb, erfahren Sie hier…

Den Artikel der Neckarau-Almenhof-Nachrichten finden Sie hier…

Weitere Bilder von der Projektwoche finden Sie hier...…

Johannifest am 20. Juni 2015

Wenn die Sonne ihren höchsten Stand erreicht hat, zur Johannizeit, machen wir als Schule einen Ausflug in die freie Natur. Wir setzen mit der Fähre über den Rhein und kommen in Altrip/Pfalz an. Von dort wandern wir eine gute Stunde entlang dem Deich durch Wald und Wiesen. Wenn alle angekommen sind, grüssen wir die Johannizeit mit gemeinsamen Worten und Liedern. Jede Klasse zieht sich nun auf einen Platz auf der Wiese zurück und stärkt sich mit dem im Rucksack mitgebrachten Proviant.

Nach dieser kleinen Ruhepause ist Holz holen angesagt. Bis das Feuer an unserer Feuerstelle zündet, singen zum „Funkenflug“ die Kinder und schlagen dazu rhythmisch zwei Steine aufeinander. Das Feuer lodert, Mutige springen im hohen Bogen hinüber, den noch kleinen Mutigen helfen rechts und links zwei Erwachsene.

Die 3. Klasse lädt nun mit einem Lied zum Tanz um den Sommerbaum ein. Alle schließen sich an und wir tanzen und singen nun in großen Kreisen um den „Bunten Baum“. Es folgen Spiele, wie Sackhüpfen, Wassertragen, Dosenwerfen, Suchspiele, Wettspiele oder Tauziehen. Stolz präsentieren die Kinder was sie schon alles gemacht haben, denn sie bekommen an jeder Spielstation ein Bändchen an den Arm gebunden.

Man merkt, die Zeit ging wie ein Funkenflug vorbei. Wir sammeln uns zum Abmarsch, singen ein Wanderlied zum Sommer und machen uns auf den Heimweg.

Weitere Bilder vom Johannifest finden Sie hier...…

Projekttage an der Odilienschule
Sport- und Spielbegeisterung am 10. und 11. Juli 2014

So wie im letzten Jahr organisierten die Lehrer attraktive Angebote für die Schülerinnen und Schüler von der 3. bis zur 10. Klasse. Sportlehrer Elias Calousis setzte sich mit einigen Vereinen in Neckarau und Lindenhof in Verbindung, um Räumlichkeiten, Übungsstätten und auch Übungsleiter für besondere Sportangebote zu gewinnen. Die Gelder hierfür hat die Schule zur Verfügung gestellt. Ein Großteil der Gruppen wurde aber auch aus den eigenen Reihen des Kollegiums übernommen. Hier zeigt sich, wieviel sportliches Potential in der Lehrerschaft der Odilienschule steckt! Wichtig bei den Projekttagen war dabei vor allem die klassenübergreifende Zusammensetzung in jeder einzelnen Gruppe. Die Schülerinnen und Schüler konnten neben Bogenschießen und Boule auch exotische Bewegungsangebote wie Capoiera kennenlernen:

Den vollständigen Bericht finden Sie hier...

Fahrt der 5. Klasse nach Hauenstein / Pfalz

Vom 30.06.-04.07.2014 ging es für die 5. Klasse auf Klassenfahrt. In den Bildern unten zeigt Sinah den Pfälzer Wald, Elias zeichnete das Wanderheim "Dicke Eiche" und Jannik hielt den Schwimmbadbesuch fest.

In ihren Aufsätzen berichten Sebastian, Sinah, Luca S. und Josephine, was sie erlebt haben: Was es besonderes auf dem Zimmer gab, wie der Spielplatz so aussah, Erlebnisse auf der Nachtwanderung und wann es Frühstück ans Bett(!) gab.

Die Odilienschule auf dem Weg zum FAUSTLOSen Umgang miteinander

Seit den Herbstferien steht bei den Odilienschülern ein neues Fach auf dem Stundenplan: Faustlos. Ein Fach, in dem die Schüler ihre Gefühle kennen und lenken lernen und vor allem: erst einmal darüber sprechen lernen. Es wird darüber gesprochen, wie sie ihren Ärger beherrschen können, wie sich andere fühlen oder wie ein Streit friedlich beigelegt werden kann - ohne zuschlagen zu müssen, weil die Worte fehlen. Neben dem Darüber sprechen können sich die Schüler in Rollenspielen kennen- und einfühlen lernen.
"Faustlos ist ein für Schulen und Kindergärten entwickeltes, hochstrukturiertes und wissenschaftlich evaluiertes Gewaltpräventionsprogramm. Faustlos gehört in über 10.000 deutschsprachigen Institutionen zum festen Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Die Faustlos-Curricula fördern gezielt sozial-emotionale Kompetenzen in den Bereichen Empathie, Impulskontrolle und Umgang mit Ärger und Wut."
(www.faustlos.de)
Empathie ist eines der Schlüsselwörter im Faustlosprogramm. Empathie als Fähigkeit, Gedanken, Emotionen und Absichten eines anderen Menschen zu erkennen und zu verstehen. Ist diese Fähigkeit gut ausgebildet, so glauben die Entwickler des Faustlosprogrammes, so ist dies eine wichtige Vorraussetzung zur Vermeidung von gewaltsamen Konfliktlösungen.
Neben dem Einfühlen in sein Gegenüber ist es auch wichtig, sich selber kennenzulernen. Was macht mich wütend oder traurig? Wie fühle ich mich, wenn mich jemand beschimpft? Wie lange kann ich geduldig bleiben? Wie viel Kraft habe ich in mir, die mich ruhig bleiben lässt? Was fühle ich in mir, wenn ich die Kontrolle über meine Hände und Füße verliere?
Der Wunsch nach einem solchen Gewaltpräventionsprogramm kam aus der Elternschaft, die das Projekt auch zusammen mit unserem Geschäftsführer Herrn Andermann und der Stiftung Bündnis für Kinder. Gegen Gewalt. finanziert haben. Mit diesem Schreiben wollen wir uns ganz herzlich für den Impuls und auch die Geldspenden bedanken!
Faustlos wird uns nun über drei Jahre hinweg begleiten und uns ganz sicher auch verändern; vielleicht kommt ihr uns mal besuchen und dann werdet ihr sehen: nur noch friedlich strahlende Gesichter, wohin ihr schaut!

Anne Gerlich

Weitere Infos zu FAUSTLOS finden Sie hier...

Die Stiftung Bündnis für Kinder. Gegen Gewalt. setzt klare Zeichen gegen Gewalt. Sie unterstützt und fördert ausgesuchte Projekte zu Gewaltprävention und Kinderschutz. Das Ziel der Stiftung ist: Kinder und Jugendliche sollen in einer kinderfreundlichen Gesellschaft gewaltfrei aufwachsen können.

Eurythmie für Schüler, Eltern, Lehrer und sonstige Mitarbeiter

jeden 2. Mittwoch ab dem 25.09.13 bis Weihnachten, von 15.00 bis 15.30 Uhr.
Wir beschäftigen uns mit dem Weihnachtsspruch aus dem Seelenkalender
von Rudolf Steiner (38. Woche).
Weitere Informationen und Arbeitsmaterial bei A. Koch 06321/60744

Monatsfeier Mai 2013

Einen akustischen Eindruck der öffentlichen Monatsfeier erhalten Sie hier…

Basar 2011

Hier… finden Sie ein paar Bilder vom Basar 2011

Michaeli 2011

Auch dieses Jahr wurde in der Odilienschule das Michaelifest gefeiert.
Wie die Schüler der siebten Klasse den Tag erlebt haben lesen Sie hier…

Projektwoche 2011

Wir wollten in unseren 3 Projekttagen Theaterspiel neu erleben, lernen, unbekannte Wege zu gehen, uns damit auseinander zu setzen und gemachte Erfahrungen zuzulassen. Für das Projekt wurden sechs kompetente Theaterpädagogen aus der Pfalz gewonnen. Sie stellten sich und ihre Arbeit in der Schule vor: Spielen mit Verwandlung, Szenen finden, Charakter erkennen und pantomimisch darstellen, Wahrnehmungen schulen, sich und andere neu entdecken, Ausdruckstanz mit Gesang nach Musik und Konfliktlösungen finden. Daraus ergaben sich die Gruppen:
Darstellendes Spiel
Improvisationstheater
Tanztheater und Musical.
Die Schüler wählten aus wo sie gerne mitspielen wollten. Klassenübergreifend entstanden insgesamt 6 Gruppen mit max. 15 Schülern. Die Führung der Gruppen übernahmen die Theaterpädagogen, zur Seite standen ihnen jeweils 2 Kolleginnen der Odilienschule. Mehr…

Archiv

Ältere Artikel finden Sie hier ….